Sex Praktiken

So wird Analverkehr zum sicheren Vergnügen

Ein schöner Rucken kann entzücken und so ein Pracht-Po macht natürlich Lust auf mehr.

Ein schöner Rucken kann entzücken und so ein Pracht-Po macht natürlich Lust auf mehr.

Analverkehr ist für viele Menschen ein sehr sensibles Thema. Während die einen darauf schwören und analen Sex als das höchste der Gefühle beschreiben, lehnen andere den Analverkehr grundsätzlich als schmutzig und pervers ab.

Oft fehlt es einfach an der nötigen Aufklärung und so wird Analsex häufig abgelehnt, ohne überhaupt eigene Erfahrungen gemacht zu haben. Wir möchten euch in diesem Artikel den Analsex etwas näher bringen und geben Tipps die aufzeigen, dass Analsex sicher, sauber und lustvoll praktiziert werden kann.

Am Analverkehr scheiden sich wirklich die Geister und die wenigsten würden offen zugeben, dass sie Lust auf analen Sex haben, ihn praktizieren und genießen. Schade, kann man da nur sagen, ist der Analverkehr doch eine ganz besondere sexuelle Variante, die Mann und Frau gleichermaßen Lust bescheren kann.

Es gibt wohl bei kaum einer anderen Sex Praktik so viele Vorurteile, wie beim Analverkehr. Zu den am häufigsten genannten Vorurteilen gehören wohl: Analverkehr ist pervers und schmutzig, macht Dreck, ist gesundheitsgefährdend und verursacht Schmerzen. Die Wahrheit sieht in der Praxis jedoch ganz anders aus.

Vorbereitung ist alles

Natürlich ist der Analverkehr eine ganz besondere sexuelle Praktik und besondere Dinge erfordern im Regelfall auch besondere Maßnahmen. Dafür wird man dann aber auch mit besonders intensiven Gefühlen belohnt. Deshalb gibt beim analen Sex, mehr als bei jeder anderen Praktik, der Leitsatz: Gut vorbereitet ist schon gewonnnen.

Machen wir uns nichts vor und sagen wir es gerade heraus, so wie es nun einmal ist. Wir wollen Analverkehr genießen, also wollen wir unseren Schwanz möglichst tief in den Po unseres Partners stecken. Das ist nun einmal die Essenz des Analverkehrs, da führt kein Weg daran vorbei.

Und wenn wir bedenken, was sonst so im Po unseres Partners steckt und heraus kommt, sollte klar sein, dass man gewisse Dinge beachten sollte, bevor man sein Teil dort versenkt.

Sauberkeit steht an erster Stelle

Hier spielt natürlich die Sauberkeit die wichtigste Rolle, allerdings ist die Angst vor größeren Schweinereien im Regelfall unbegründet. Wer beim Analsex in erster Linie an Kot denkt, sollte sich vergegenwärtigen, dass der Kot im Dickdarm gesammelt wird und keinesfalls im Rektum oder in der Nähe des Anus. Auch der längste Schwanz wird den Dickdarm nicht erreichen und so besteht auch nicht die Gefahr, auf größere Mengen Kot zu stoßen.

Es ist daher schon ausreichend, sich vor dem Analverkehr zu entleeren und sich danach natürlich gründlich zu waschen. Wer dann immer noch ein ungutes Gefühl hat, kann natürlich vor dem Analverkehr auch eine Darmspülung (Nicht zu verwechseln mit einem Einlauf!) durchführen. Danach ist man dann vollkommen auf der sicheren Seite und braucht sich um das Thema Kot keine Gedanken zu machen.

Gib Gummi mit Kondomen

Kondome schützen!

Kondome schützen!

Grundsätzlich sollte man beim Analverkehr Kondome benutzen, da hier doch eine sehr empfindliche Region der Körpers penetriert wird. Kommt es zu Verletzungen der Schleimhaut, können sich dort Viren ausbreiten und dadurch besteht natürlich auch Ansteckungsgefahr.

Schutz bietet hier das beliebte Komdom und für den Analverkehr gibt es sogar spezielle Gummis, also extrastabile Kondome, die über eine höhere Elastizität und eine dickere Wandstärke verfügen. Die bekommt man im übrigen mittlerweile in jedem Erotik Shop und teilweise auch schon beim Drogeriemarkt um die Ecke.

Wer gleitet so spät durch…

Gleiten ist hier das Zauberwort und beim Analverkehr sollte man möglichst Gleitmittel verwenden, damit Verletzungen der Schleimhaut erst gar nicht auftreten können. Im Gegensatz zum Vaginalverkehr und zur Vagina produziert der Darm, bzw. der Anus kein natürliches Schmiermittel.

Die berühmte Vaseline ist dabei jedoch nicht uneingeschränkt zu empfehlen, da davon dummerweise das Kondom zerstört werden kann. Aber auch hier schafft jeder Erotikshop schnell Abhilfe, gibt es dort nämlich speziel entwickelte Gleitmittel extra für den Analverkehr.

Sanft, sanfter, Analverkehr

Einfach Spaß haben und flirten Zum Schluss noch ein Tipp, um beim Analverkehr Verletzungen vorzubeugen. Wie ihr schon erfahren habt, bearbeitet ihr mit eurem Schwanz eine sehr empfindliche Region des Körpers. Deshalb solltet ihr neben dem Einsatz von Kondomen und Gleitmittel auch sanft und behutsam vorgehen. Es empfielt sich daher langsam in den Anus einzudringen und sanfte Stöße sind hier ganz sicher nicht verkehrt.

Verwechselt bitte euren Analverkehr nicht mit dem Analsex, den man häufig in Pornofilmen zu sehen bekommt. Hier sind Profis am Werk, die den analen Sex erlernt haben. Ja, man kann analen Verkehr auch trainieren und hier besonders die Dehnung des Anus erlernen. Dazu aber zu gegebener Zeit mehr, wenn wir uns in einem Extra Artikel speziell mit der Lust beim Analverkehr befassen werden.


Kommentare zum Artikel

4 Kommentare “So wird Analverkehr zum sicheren Vergnügen”

  1. Jürgen Lodder schrieb am Juni 20, 2008, 17:09

    Der Artitikel ist offen und informatif weshalb ich mit vier Sternen bewertet habe

  2. Verena schrieb am Februar 11, 2010, 23:07

    Hallo,

    ich finde den Artikel super! Wobei ich eines sagen muss. Ich hatte noch nie Analverkehr mit Kondomen und noch nie Probleme bekommen, auch der Mann nicht! Ich weiß das dies nicht empfohlen wird, aber der Wechsel von vaginal auf anal mit langem überstülpen eines Kondoms würde mich nicht gerade bei meiner Lust fördern. Ansonsten echt alles top beschrieben. Weiter so!

    Gruß Verena

  3. Anal macht Spaß schrieb am Januar 13, 2011, 04:01

    Wenn Mann weiß wie er mit seinem Teil umzugehen hat und die Frau gut entspannt ist, dann ist Analsex einfach großartig. Man muss eben einiges wissen und nicht denken, rein ist rein.

  4. paula schrieb am Oktober 18, 2011, 21:55

    wer auf eine blasenentzündung verzichten will, sollte analsex immer mit kondom machen

Schreibe deine Meinung zum Artikel!